Gastvorträge

Am Freitag, 13. 7. 2018, finden im Rahmen meines Hauptseminars „Sprache und historische Erkenntnis“ zwei Vorträge statt.

Die Veranstaltungen sind öffentlich, alle Interessierten sind eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Donnerstag, 7. 6. 2018, halte ich im Rahmen der Reihe „Zur Sprache kommen: System – Handlung – Kultur“ einen Vortrag über das Thema Wortverbundanalyse. Zur Praxis hermeneutischer Linguistik. Zeit und Ort: 16.15 Uhr, Universität Kassel, KW 5, Raum 0019. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Dienstag, 5. 6. 2018, halte ich im Forum des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften (EZS) einen Vortrag über das Thema Sprachkritik als diegetische Funktion. Ludwig Tiecks „William Lovell“ (1795/96). Zeit und Ort: 18.15 Uhr, Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg, Karlstraße 2, Raum 004. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind eingeladen.

—————————

Wissenschaftspreis der Europa-Universität Viadrina für Jana-Katharina Mende

Für ihre Dissertation zum Konzept des Messianismus in der polnischen, französischen und deutschen Literatur der Romantik erhielt Jana-Katharina Mende, Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Germanistischen Linguistik der Universität Vechta von 2012 bis 2017, einen der vom Botschafter der Republik Polen verliehenen Wissenschaftspreise. Die Preisverleihung fand am Dienstag, 13. 12. 2017, an der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder) statt.

—————————

Wörter des Jahres 2017 gewählt

Am 8. 12. 2015 hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden die Wörter des Jahres 201 bekannt gegeben. Auf Platz 1 kam Jamaika-Aus. Informationen zu diesem Wort sowie die komplette Liste aller zehn Jahreswörter finden sich unter http://www.baer-linguistik.de/wdj-liste-2017.htm. Informationen zu allen Jahreswörtern der vergangenen 40 Jahre finden sich in dem Band Von „Szene“ bis „post­faktisch“. Die „Wörter des Jahres“ der Gesellschaft für deutsche Sprache 1977–2016. Hrsg. v. Jochen A. Bär/Jana Tereick. Hil­des­heim/New York: Georg Olms 2017 (Thema Deutsch 14). 412 S. ISBN: 978-3-487-15625-5.

—————————

Dissertationspreis für Jana-Katharina Mende

Für ihre herausragende Dissertation erhält Jana-Katharina Mende, Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Germanistischen Linguistik der Universität Vechta von 2012 bis 2017, den Förderpreis der Universitäts­gesellschaft Vechta. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 7. 12. 2017, um 18.00 Uhr in der kleinen Aula der Universität Vechta (Driverstraße 22) statt.

—————————

Vortrag

Am Montag, 24. 7. 2017, halte ich auf der Sommerschule Artikulation des Unsicheren des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften (EZS) und des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg einen Vortrag über das Thema Unsicherheit in postfaktischen Zeiten. Zeit und Ort: 15.15 Uhr, Praktisch-Theologisches Seminar der Universität Heidelberg, Karlstraße 16, Hörsaal 007. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Dissertationspreis für David Römer

Für seine herausragende Dissertation erhält David Römer, Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Germanistischen Linguistik der Universität Vechta von 2012 bis 2016, den Förderpreis der Universitäts­gesellschaft Vechta. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 8. 12. 2016, um 18.00 Uhr in der kleinen Aula der Universität Vechta (Driverstraße 22) statt.

—————————

Vortrag

Am Samstag, 19. 11. 2016, halte ich auf der Jahrestagung des Verbands der Parlaments- und Verhand­lungs­stenografen einen Vortrag über das Thema Weil, das haben wir so beschlossen. Gesprochene Sprache in der aktuellen Sprachentwicklung. Zeit und Ort: 10.30 Uhr, Hessischer Landtag, Schloßplatz 1–3, Raum 502 A. Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

—————————

Vortrag

Am Donnerstag, 3. 11. 2016, halte ich auf Einladung der Universität Pavia, Italien, auf der Tagung Nel IV Centenario della Morte di Cervantes e di Shakespeare. Fonti, Ricezione, Modelli letterari einen Vortrag über das Thema Jener große Witz der romantischen Poesie. Die Rezeption von Shakespeare und Cervantes in der deutschen Romantik. Zeit und Ort: 9.30 Uhr, Sala multimediale, Almo Collegio Borromeo, Piazza Borromeo 9, Pavia. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Forschungssemester

Für das Sommersemester 2016 wurde mir ein Forschungssemester bewilligt. Ich biete daher in diesem Semester keine Lehrveranstaltungen an. Es findet keine regelmäßige Sprechstunde statt. In dringenden Fällen bin ich per E-Mail erreichbar.

—————————

Vortrag

Am Dienstag, 12. 4. 2016, halte ich auf Einladung der Gesellschaft für deutsche Sprache, Zweig Celle, einen Vortrag über das Thema Die Zukunft der deutschen Sprache. Zeit und Ort: 19.30 Uhr, Beckmannsaal, Magnusstraße 4, Celle. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Wörter des Jahres 2015 gewählt

Am 10. 12. 2015 hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden die Wörter des Jahres 2015 bekannt gegeben. Auf Platz 1 kam Flüchtlinge. Informationen zu diesem Wort sowie die komplette Liste aller zehn Jahreswörter finden sich unter http://www.baer-linguistik.de/wdj-liste-2015.htm.

—————————

Gastvortrag

Am Mittwoch, 4. 11. 2015, findet ein Vortrag von Frau Bettina Eiber (Universität Passau) statt. Thema: Afghanistankrieg, albanischer Kommunismus und argentinische Pampa: Nationale Stereotypen in Print- und Online-Enzyklopädien. Zeit und Ort: 18.00–19.30 Uhr, Universität Vechta, Raum N 07. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Donnerstag, 11. 6. 2015, halte ich im Rahmen der Tagung Wortwelten. Lexikographie, historische Semantik und Kulturwissenschaft der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen einen Vortrag über das Thema Diskurslexikographie – was kann sie wollen, was will sie können?. Zeit und Ort: 14.00–14.45 Uhr, Saal der Paulinerkirche im Historischen Gebäude der Staats- und Universitätsbibliothek, Papendiek 14, Göttingen. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Wahl

Am 2. Mai 2015 bin ich auf der Gesamtvorstandssitzung der Gesellschaft für deutsche Sprache in Hannover zum Mitglied des Hauptvorstandes gewählt worden. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

—————————

Vortrag

Am Donnerstag, 19. 2. 2015, halte ich im Rahmen der internationalen Tagung August Wilhelm Schlegels Korrespondenzen – Epistolarität und Interkulturalität des DFG-Projekts „Digitalisierung und elektronische Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels“ an der Universität Marburg einen Vortrag über das Thema Das semantisch-pragmatische Konzept ‹Brief› in der deutschen Romantik. Zeit und Ort: 14.00–14.45 Uhr, Universität Marburg, Hörsaalgebäude Biegenstraße 14, Raum 00/0080. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Tagung

Vom 12. bis 14. Februar 2015 findet an der Universität Vechta die Interdisziplinäre Tagung „Pragmata der Gewalt in der Vormoderne. Formen – Konzepte – Praktiken“ statt. Interessierte (auch Studierende!) sind herzlich willkommen. Ort: Universität Vechta, Driverstraße 25, Raum R 005.

Programm

—————————

„Jahr der Wörter“ abgeschlossen

Die Universität Vechta und die Oldenburgische Volkszeitung (OV) hatten 2014 zum „Jahr der Wörter“ erklärt. An jedem Tag des Jahres wurde ein Wort der deutschen Sprache vorgestellt und kommentiert. Alle Beiträge erschienen in der OV; unter http://www.baer-linguistik.de/beitraege/jdw.htm sind sie gesammelt.

—————————

Wörter des Jahres 2014 gewählt

Am 12. 12. 2014 hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden die Wörter des Jahres 2014 bekannt gegeben. Auf Platz 1 kam Lichtgrenze. Informationen zu diesem Wort sowie die komplette Liste aller zehn Jahreswörter finden sich unter http://www.baer-linguistik.de/wdj-liste-2014.htm.

—————————

Vortrag

Am Dienstag, 2. 12. 2014, halte ich an der Technischen Universität Berlin einen Vortrag über das Thema Zentralbegriffe der klassisch-romantischen „Kunstperiode“ (1760–1840). Vorstellung eines fachlexikographischen Forschungsprojekts. Zeit und Ort: 16.15–17.45 Uhr, TU Berlin, Hardenbergstraße 16–18, 2.05. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Donnerstag, 27. 11. 2014, halte ich an der Universität Kassel einen Vortrag über das Thema Sprachwissenschaft und Öffentlichkeit. Zeit und Ort: 8.15–9.45 Uhr, Universität Kassel, Diagonale 1 – Hörsaal I (0603). Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Mittwoch, 12. 11. 2014, halte ich im Rahmen des Diepholzer Kolloquiums an der Privaten Hochschule für Wirtschaft und Technik Diepholz einen Vortrag über das Thema Die Zukunft der deutschen Sprache. Zeit und Ort: 20.00–22.00 Uhr, Gebäude der PHWT Diepholz (Schlesierstr. 13a). Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Mittwoch, 17. 9. 2014, halte ich im Rahmen der Tagung „Konjunkturen der Ironie um 1800 und 2000“ an der Universität Jena einen Vortrag über das Thema Der romantische Ironie-Begriff aus linguistischer Sicht. Ein lexikographischer Werkstattbericht. Zeit und Ort: 15.15–16.00 Uhr, Senatssaal der Universität Jena (Fürstengraben 1). Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Dienstag, 29. 7. 2014, halte ich im Rahmen der Sommerschule „Historische Unsicherheit im Spiegel sprachlicher Konstruktionen. Sprach- und literaturwissenschaftliche Zugänge zu berichteter und erzählter Vergangenheit“ des Europäischen Zentrum für Sprachwissenschaften einen Vortrag über das Thema Fiktionalität und Faktualität – Sinnebenen literarischer Texte am Beispiel Thomas Manns. Zeit und Ort: 14.15–15.45 Uhr, Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg, Raum K2 004. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Donnerstag, 3. 7. 2014, halte ich an der Universität Leipzig einen Vortrag über das Thema Textsemantik am Beispiel der Literaturinterpretation. Zeit und Ort: 13.15–14.45 Uhr Institut für Germanistik der Universität Leipzig, Raum SR 210. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Gastvortrag

Am Mittwoch, 2. 7. 2014, findet im Rahmen der Vortragsreihe „Romantik im Fokus“ an der Universität Vechta ein Gastvortrag von Prof. em. Dr. Silvio Vietta (Universität Hildesheim) über das Thema Das frühromantische Programm der literarischen Modernisierung: Novalis und Friedrich Schlegel statt. Zeit und Ort: 19.00 Uhr, Raum E 131 der Universität Vechta (Driverstraße 22). Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Gastvortrag

Am Mittwoch, 2. 7. 2014, findet in der Abteilung Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Vechta ein Gastvortrag von Dr. Nina-Maria Klug (Universität Kassel) über das Thema Methoden multimodaler Text- und Diskursanalyse am Beispiel des konfessionellen Flugblatts der Frühen Neuzeit statt. Zeit und Ort: 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr, Raum Q 016 der Universität Vechta (Driverstraße 22). — Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Mittwoch, 25. 6. 2014, halte ich im Rahmen der Gründung des Zweigs Vechta der Gesellschaft für deutsche Sprache einen Vortrag über das Thema Die deutsche Sprache im 21. Jahrhundert. Zeit und Ort: 19.30 Uhr, Museum im Zeughaus (Vechta). Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Gastvortrag

Am Mittwoch, 18. 6. 2014, findet im Rahmen der Vortragsreihe „Romantik im Fokus“ an der Universität Vechta ein Gastvortrag von Prof. Dr. Ulrich Breuer (Universität Mainz) über das Thema Herzensergießungen und Fantasiestücke. Paratexte der Romantik statt. Zeit und Ort: 19.00 Uhr, Raum E 131 der Universität Vechta (Driverstraße 22). Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Vortrag

Am Dienstag, 20. 5. 2014, halte ich einen Vortrag über das Thema Die Sprache pflegen – (wie) geht das?. Zeit und Ort: 18.00 Uhr, Musiksaal der Universität Vechta (Driverstraße 22). Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Gastvortrag

Am Mittwoch, 15. 5. 2014, findet im Rahmen der Vortragsreihe „Romantik im Fokus“ an der Universität Vechta ein Gastvortrag von Prof. Dr. Liliane Weissberg (University of Pennsylvania) über das Thema Goethe und die Entdeckung des empfindsamen Gartens statt. Zeit und Ort: 19.00 Uhr, Raum E 131 der Universität Vechta (Driverstraße 22). Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

—————————

Klausurergebnisse im Wintersemester 2013/14

Die Klausurergebnisse aus der Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft im Wintersemester 2013/14 können Sie ➢ hier einsehen.
 

—————————

2014 ist das „Jahr der Wörter“

Die Universität Vechta und die Oldenburgische Volkszeitung (OV) haben das „Jahr der Wörter“ ausgerufen. An jedem Tag des Jahres wird ein Wort der deutschen Sprache vorgestellt und kommentiert. Alle Beiträge erscheinen in der OV und unter http://www.baer-linguistik.de/beitraege/jdw.htm.

—————————

Gastvortrag

Am Mittwoch, 15. 1. 2014, findet in der Abteilung Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Vechta ein Gastvortrag von Prof. em. Dr. Oskar Reichmann (Heidelberg/Göttingen) über das Thema Minnereise durch das späte Mittelalter statt. Zeit und Ort: 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr, Raum Q 015 der Universität Vechta (Driverstraße 22).

—————————

Wörter des Jahres 2013 gewählt

Am 13. 12. 2013 hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden die Wörter des Jahres 2013 bekannt gegeben. Auf Platz 1 kam GroKo (›Große Koalition‹). Informationen zu diesem Wort sowie die komplette Liste aller zehn Jahreswörter finden sich unter http://www.baer-linguistik.de/wdj-liste-2013.htm.
 

—————————

Gastvortrag

Am 10. 12. 2013 findet in der Abteilung Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Vechta ein Gastvortrag von Dr. Anna Volodina (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) zu dem Thema Nebensätze: Form und Funktion statt. Zeit und Ort: 10.15–11.45 Uhr, Raum Q 110 der Universität Vechta (Driverstraße 22). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 

—————————

Stipendien

Die Universität Vechta beabsichtigt, den wissenschaftlichen Nachwuchs verstärkt zu fördern. Zu diesem Zweck werden von der Universität Vechta,

spätestens zum 01.04.2014,

drei Promotionsstipendien im Institut für Geistes und Kulturwissenschaften (IGK) vergeben.

Die Stipendien sind in den Fächern Anglistik, Germanistik und Geschichte angesiedelt. Es wird jeweils ein Stipendium vergeben zu folgenden Themen:

1) „Polemische Potenziale: Kritik – Konzepte um 1800 im deutsch-englischen Vergleich“

Thematik: Das späte 18. und frühe 19. Jahrhundert versteht sich selbst als „kritisches Zeitalter“. Unterschiedliche europäische Romantik-Diskurse beginnen als literatur- und kunstkritische Bewegungen. Die Dimensionen, die das Kritik-Konzept in der theoretischen Reflexion ebenso wie in der praktischen Übung gewinnt, reichen dabei von der hermeneutischen Textkritik über die transzendentalphilosophische Fragestellung Immanuel Kants und des deutschen Idealismus bis zu den poetologischen und philologischen Entwürfen, die als Wurzel der literarischen Moderne und der historischen Kultur- und Geisteswissenschaften gelten können. Angestrebt wird eine kontrastive Untersuchung zur deutschen und englischen Romantik, in der die verschiedenen Kritik-Konzepte in ihren jeweiligen diskursiven Zusammenhängen ebenso wie in ihren transdiskursiven Verflechtungen und ihrer Wirkungsgeschichte beleuchtet werden. (Betreuung durch Prof. Dr. Jochen A. Bär, Germanistik, und Prof. Dr. Norbert Lennartz, Anglistik).

2) „Kulturelle Praktiken von Gedächtnis und Erinnerung“

Thematik: Gedächtnis und Erinnerung sind zentrale Elemente kultureller Praxis. Sprache und materielle Speichermedien (Schrift, Bild, Artefakte, Räume, Landschaft) generieren und enthalten Wissensbestände über die Vergangenheit ebenso wie gegenwärtige Wertesysteme, die durch kulturelle Praktiken von Gedächtnis und Erinnerung interpretiert, reproduziert und verändert werden. Auf der Basis literarischer und/oder historischer Quellenbestände sollen Konzepte und Praktiken von Gedächtnis und Erinnerung re-/dekonstruiert und ihre Bedeutung für Prozesse kultureller Identitäts- und Sinnstiftung im Kontext von gesellschaftlichen und kulturellen Dispositionen analysiert werden. (Betreuung durch Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, Germanistik, und Prof. Dr. Claudia Garnier, Geschichte)

3) „Autobiographisches Schreiben zwischen Renaissance und Revolution“

Thematik: Die Frühe Neuzeit kannte verschiedene Formen und Anlässe des Schreibens über sich selbst; neben Autobiographien und Memoiren im engeren Sinne zählen hierzu insbesondere Reise- und Konversionsberichte, Tagebücher, Chroniken oder Hausbücher. Seit einigen Jahren hat die interdisziplinäre Erforschung solcher Selbstzeugnisse zu einer Revision der Vorstellung geführt, dass in Europa zwischen der Renaissance und dem Zeitalter der Revolutionen eine fortschreitende und zusammenhängende Entwicklung von literarischer Selbstreflexion und ‚modernen‘, auf Autonomie und Introspektion basierenden Individualitätskonzepten stattgefunden habe. Autobiographisches Schreiben wird stattdessen zunehmend als kulturelle Praxis verstanden, die nur vor dem Hintergrund bestimmter gesellschaftlicher Kontexte, Geschlechterordnungen und historischer Konstellationen zu verstehen ist. Das Promotionsprojekt soll hier ansetzen, um an der Schnittstelle von Geschichtswissenschaft sowie Anglistischer und/oder Germanistischer Literatur- und Kulturwissenschaft einen Beitrag zur Erforschung frühneuzeitlicher Praktiken autobiographischen Schreibens zu leisten. (Betreuung durch Prof. Dr. Christine Vogel, Geschichte, Prof. Dr. Norbert Lennartz, Anglistik, und Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, Germanistik).

Anforderungsprofil: Mit Prädikat abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master/Magister/Diplom) in einem dem jeweiligen Promotionsthema entsprechenden sprach-, geistes- oder kulturwissenschaftlichen Fach.

Die Höhe des Promotionsstipendiums beträgt monatlich 1.050 Euro plus 100 Euro Sachmittelpauschale, ggf. zuzüglich einer Kinderzulage. Darüber hinaus werden Arbeitsräume und Grundausstattung zur Verfügung gestellt. Ggf. besteht die Möglichkeit zur eigenen Lehre im jeweiligen Fach. Insgesamt beträgt die Förderdauer bis zu zwei Jahre – im Anschluss kann gegebenenfalls eine sechsmonatige Abschlussförderung erfolgen. Bedingung für den Stipendienbezug ist, dass eine Einschreibung als Promovendin bzw. Promovend an der Universität Vechta erfolgt. Ebenso erwartet wird eine Beteiligung an fachlichen und fachübergreifenden Veranstaltungen (z.B. Kolloquien, Weiterbildungsprogramm Qualita).

Bei fachlichen/inhaltlichen Fragen zu den einzelnen Promotionsthemen wenden Sie sich bitte per E-Mail an die o.g. Personen des jeweiligen Faches: jochen.baer@uni-vechta.de, norbert.lennartz@uni-vechta.de, gabriele.duerbeck@uni-vechta.de, claudia.garnier@uni-vechta.de, christine.vogel@uni-vechta.de.

Administrative Fragen betr. Stipendienvergabe, Zulassung und Einschreibung beantwortet in der Stabsstelle Forschungsmanagement Lars Hoffmeier (lars.hoffmeier@uni-vechta.de).

Ihre Bewerbung senden Sie bitte bis zum 15. Januar 2014 unter Hinzufügung folgender Unterlagen

mit dem Betreff „Promotionsstipendien Kulturwissenschaften“ per Post an die

Universität Vechta
Vizepräsident für Forschung und Nachwuchsförderung
Prof. Dr. Martin Winter
Driverstr. 22
49377 Vechta

oder per E-Mail (eine zusammenhängende pdf-Datei, max. 5 MB) an: lars.hoffmeier@uni-vechta.de.

—————————

Tagung „Literaturlinguistik – philologische Brückenschläge“

Vom 25. bis 27. Oktober 2013 findet an der Universität Vechta die Tagung „Literaturlinguistik – philologische Brückenschläge“ statt. Interessierte (auch Studierende!) sind herzlich willkommen. Ort: Universität Vechta, Driverstraße 22, Raum E 131.

Programm

25. 10. 2013

14.15: Grußwort (Prof. Dr. Marianne Assenmacher (Präsidentin der Universität Vechta)

14.30: Jochen A. Bär (Vechta): Begrüßung und Einleitung

15.00: Stefan Tetzlaff (Münster): Besonderes und Prototypisches. Zur Theorie literarischer und kultureller Markiertheit

15.45: Kaffeepause

16.15: Matthias Attig/Katharina Jacob (Heidelberg): Ausprägungen von Fiktionalität und Faktualität: Erinnerung und Entscheidung als komplementäre sprachliche Prägungen

17.00: Leonhard Herrmann (Leipzig): Dialektliteratur. Methoden, Ziele und Ergebnisse eines dialektologisch-literaturwissenschaftlichen Gemeinschaftsprojekts

20.00: Öffentliche Autorenlesung „Wissenschaft macht Literatur“ im Musiksaal der Universität Vechta. Musikalische Begleitung: Wolfgang Mechsner, Universität Vechta

26. 10. 2013

09.30: Mark-Georg Dehrmann (Hannover): Poesie und Grammatik in der Frühen Neuzeit. Was die Literaturwissenschaft von der Sprachwissenschaft lernen kann

10.15: Kaffeepause

10.45: Jochen A. Bär (Vechta): Literarische Wortverbundanalyse. Das Gewitter-Motiv in Thomas Manns „Tod in Venedig“, linguistisch interpretiert

11.30: Pamela Steen (Leipzig): Männliche (Maul-)Helden. Archetypische Identitätskonstruktion in Narrationen urbaner Randgruppen

12.15: Mittagspause (Möglichkeit zum Mittagessen in der Mensa der Universität Vechta)

13.30: Susanne Warda (Berlin): Gespräche über den Tod. Sterbebüchlein der Reformationszeit als Gegenstand der Literaturlinguistik

14.15: Nina Kalwa (Darmstadt): Emotionalität in literarischen Texten

15.00: Kaffeepause

15.30: Florian Schmid (Greifswald): Komik im Dialog. Überlegungen zur Faktur des Fastnachtspiels

16.15: Urte Stobbe (Vechta): Zur Semantik von ‹Adel› und ‹Adligkeit› bei Eichendorff

17.00: Projektpräsentationen der Studierenden: Tessa Gaebe, Jana Günnemann, Vera Willgosch (alle Vechta)

27. 10. 2013

09.30: Jessica Weidenhöffer (Hamburg: Die Kinder- und Volks(?)märchen der Brüder Grimm

10.15: Lars Bülow (Passau): Linguistische Kompetenz als Voraussetzung strukturaler Textanalyse zur Entschlüsselung komplexer literarischer Werke am Beispiel Herta Müller

11.00: Kaffeepause

11.30: Jana-Katharina Mende (Vechta): mesjanizm - messianisme - Messianismus: vom Übersetzungsvergleich zur Begriffsgeschichte

12.15: Abschlusspodium: Linguistik und Literaturwissenschaft im Dialog: Probleme und Perspektiven – Ulrich Breuer (Mainz), Ulla Fix (Leipzig), Andreas Gardt (Kassel)

13.00: Ende der Tagung

—————————

Vortrag

Am 4. 9. 2013 halte ich im Rahmen der 4. Kulturwissenschaftlichen Sommerschule der Universität Vechta einen Vortrag zu dem Thema Die Zukunft der deutschen Sprache. Zeit und Ort: 11.00–12.30 Uhr, Raum R 005 der Universität Vechta. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 

—————————

Prüfungsergebnisse im Wintersemester 2012/13

Die Prüfungsergebnisse (Benotung von Hausarbeiten) im Wintersemester 2012/13 können Sie ➢ hier einsehen.
 

—————————

MuseumsTalk

Im Rahmen des 4. Vechtaer MuseumsTalks nehme ich teil an einer offentlichen Podiumsdiskussion zum Thema „Deutsch mangelhaft“ – Was ist an unserer Sprache auszusetzen?, unter anderem zusammen mit dem Kollegen Andreas Gardt (Kassel). Sie findet statt am 12. 6. 2013 um 19.00 Uhr im Museum im Zeughaus, Vechta. Der Eintritt ist frei; um Anmeldung wird gebeten unter info@uni-vechta.de

—————————

Interaktive Geschichte der deutschen Sprache online

Eine neue, interaktive Geschichte der deutschen Sprache ist online verfügbar: http://www.baer-linguistik.de/sprachgeschichte. Sie gibt einen kurzen Überblick über die wesentlichsten Entwicklungen der Sprachgeschichte vom ersten vorchristlichen Jahrtausend bis in die Gegenwart.

—————————

Klausurergebnisse im Wintersemester 2012/13

Die Klausurergebnisse aus der Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft im Wintersemester 2012/13 können Sie ➢ hier einsehen.
 

—————————

Vortrag

Am 10. 1. 2013 halte ich im Rahmen des Kulturwissenschaftlichen Kolloquiums der Universität Vechta einen Vortrag zu dem Thema Zentralbegriffe der klassisch-romantischen „Kunstperiode“ (1760–1840). Vorstellung eines Projekts am Beispiel des Kulturbegriffs.. Zeit und Ort: 14.15–15.45 Uhr, Raum N 118 der Universität Vechta (Driverstraße 26). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 

—————————

Wörter des Jahres 2012 gewählt

Am 14. 12. 2012 hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden die Wörter des Jahres 2012 bekannt gegeben. Auf Platz 1 kam Rettungsroutine. Informationen zu diesem Wort sowie die komplette Liste aller zehn Jahreswörter finden sich unter http://www.baer-linguistik.de/wdj-liste-2012.htm.
 

—————————

Gastvortrag

Am 19. 11. 2012 findet in der Abteilung Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Vechta ein Gastvortrag von Dr. Nils Langer (Universität Bristol, derzeit Universität Flensburg) zu dem Thema Niederdeutsch in Soldatenbriefen 1848–50 statt. Zeit und Ort: 16.15–17.45 Uhr, Raum E 035 der Universität Vechta (Driverstraße 22). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 

—————————

Gastvortrag

Am 31. 10. 2012 findet in der Abteilung Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Vechta ein Gastvortrag von Dr. Pamela Steen (Universität Leipzig) zu dem Thema Kulturem-Analyse aus Sicht der Gesprächsforschung. Neue Methoden kulturwissenschaftlicher Linguistik statt. Zeit und Ort: 18.00–19.30 Uhr, Hörsaal B 1 der Universität Vechta (Driverstraße 22). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 

—————————

Prüfungsergebnisse im Sommersemester 2012

Die Prüfungsergebnisse (Benotung von Hausarbeiten) im Sommersemester 2012 können Sie ➢ hier einsehen.
 

—————————

Stellenangebot

Im Institut für Geistes- und Kulturwissenschaften (IGK) der Universität Vechta im Fach Germanistik (Sprach­wissenschaft: Prof. Dr. Jochen A. Bär) ist zum 1. 10. 2012 ein/e

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in
(Entgeltgruppe 13 TV-L, 0,5)

befristet auf drei Jahre einzustellen.
 
Stellenprofil
Akademische Lehre (2 SWS), linguistische Öffentlichkeitsarbeit (s. www.sprachauskunft-vechta.de), Mitarbeit bei Drittmittelanträgen sowie administrative Aufgaben. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion.
 
Voraussetzungen
Sehr guter Hochschulabschluss. Arbeitsschwerpunkte/Forschungsinteressen in mindestens einem der folgenden Gebiete wären wünschenswert: Diskurslinguistik, Grammatik, Semantik, Sprachgeschichte des Deutschen.
 
Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 12/29/IGK bis zum 15. 9. 2012 an die Präsidentin der Universität Vechta, Postfach 15 53, 49364 Vechta.
 
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Bewerbungsunterlagen nur auf Wunsch zurückgesandt werden können, falls Sie einen ausreichend frankierten Rückumschlag mitsenden. Andernfalls werden die Unterlagen bei erfolgloser Bewerbung nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet.
 

—————————

Öffentliche Antrittsvorlesung

Am 18. 7. 2012 um 16.30 Uhr findet im Kleinen Musiksaal der Universität Vechta (F-Trakt, Driverstraße 22, 49377 Vechta) meine akademische Antrittsvorlesung statt. Thema: „Was heißt und zu welchem Ende studiert man Sprachgeschichte?“ Die Veranstaltung ist öffentlich; Interessierte sind willkommen.