Wortliste
Struktur
(Wenn Sie im oberen Fenster »Wortliste« ein Stichwort auswählen, erscheint hier ein Überblick über die Gliederung des betreffenden Wortartikels.)
Semantik 
romantisch, Adj. — Das Wort geht zurück auf ein altfranzösisches/mittelfranzösisches Substantiv romanz, roman(t) ›galloromani­sche Volkssprache Nordfrankreichs, Altfranzösisch (im Unterschied zum Latein der Gelehrten)‹ bzw. ›in dieser Sprache verfasstes (meist aus dem Lateinischen übersetztes) erzählendes Ge­dicht in Versen oder – später – in Prosa‹. ⦿ Von dort entlehnt wird engl. romant, romaunt ›Roman, aben­teuerliche Vers- oder Prosaerzählung‹ (im OED VIII, 770c erstmals 1530 belegt), dessen Adjektivableitung romantic ›romanhaft, nach Art der Romane‹ Ende des 17. Jahrhunderts in der Form romantisch entweder direkt oder über das entsprechende, seinerseits vom engl. romantic herstammende frz. romantique ins Dt. übernommen wird ⦿: Erstbeleg ist wohl Gotthard Heideggers Mythoscopia romantica oder Discours von den so benannten Romans (1698). Synonym verwendet werden über längere Zeit romanisch und roman­zisch (vgl. DWB VIII, 1155). Kenntnis der Herkunft und Etymologie des Wortes (wiewohl vermutlich nicht der Verworrenheit der Entlehnungsverhältnisse im einzelnen) bezeugen F. Schlegel, Gespr. üb. Poesie (1800), 122, und A. W. Schlegel, Berl. Vorles. III (!1803–04), KAV 2.1, 12, sowie Dramat. Lit. I (1809), 13. – Ebenfalls verworrene Verhältnisse lassen sich im semantischen Be­reich feststellen. Eine Bedeutungsbestimmung erscheint in besonderer Weise schwierig (und erschien auch schon den Zeitgenossen so ⦿). Es ist teilweise kaum möglich, einzelne Verwendungs­wei­sen des Wortes zu unterscheiden (vgl. DWB VIII, 1156). Jede Gliederung des Bedeutungsspektrums kann daher nur eine unter verschiedenen möglichen sein. So differiert die hier vorgeschlagene etwa von Pikulik 1992, 74 ff., zwar nicht substantiell, weicht aber in der Gruppierung bzw. Isolierung einzelner Aspekte beim An­satz der Bedeutungspositionen erkennbar ab. Teilweise lässt sich auf sie die in der Romantikforschung übliche Unterscheidung projizieren, wie sie in Anlehnung an Eichner 1972 z. B. von Behler 1992 vertreten wird. Die semantischen Positionen 9 und 10 sowie möglicherweise 12 entsprechen in etwa dem ,histo­risch-chronologischen‘ Verständnis von r., 11 dem ,zeitgenössischen‘ ⦿, 2, 3, 4, 5, 6, 7 und 8 in etwa dem ,typologischen‘. – Im Überblick lassen sich inhaltliche Gemeinsamkeiten der Wortbedeutungen bzw. ein­zel­ner semantischer Nuancen nennen: So tritt der Aspekt der Mischung und Synthesis bei 2, 7, 9, 10, 11 und 12 hervor. Bei 2, 3, 9, 10 und 11 klingt der Aspekt der bunten Vielfalt an. 2, 4, 9 und 10 verbindet der Aspekt des Idealisch-Verklärenden, 2, 3, 5, 6, 7, 9, 10 und 11 der des Individuell-Subjektiven. Bewusst auf­ge­grif­fen schließlich wird im Rahmen der frühromantischen Theorie der durch die Etymologie implizierte Aspekt des Poetisch-Ästhetischen; er ist (zumindest kollokationsweise) in allen Verwendungen des Wortes zu erkennen. – Geht man, wie Schanze 2018, absehend von der Etymologie und der älteren Wortge­schich­te, von der Bedeutung des Wortes im späten 18. Jahrhundert aus, so muss die Wortbil­dungs­ver­wandt­schaft zu Roman und die Bedeutung des Romanhaften, -artigen, -ähnlichen oder auch -geeigneten in den Vordergrund gestellt werden: Die frühromantische Theorie- und Begriffsbildung, v. a. bei F. Schlegel und Novalis, erfolgt ausgehend von der Romantheorie. Die ,Leitbedeutung‘, die assoziationsartig in allen semantischen Ausprägungen mitschwingt, ist dann 1; allerdings verselbständigen sich in den Jahrzehnten nach 1800 die mit der Gattung Roman verbundenen Bedeutungsaspekte, so dass von eigenständigen Bedeutungen von romantisch ausgegangen werden kann. – Semantische Beziehungen der Einzel­be­deu­tun­gen zueinander (Erläuterungen unter den einzelnen Bedeutungspositionen):
 

— Literatur: Eichner 1972; Kainz 1974; Schulz 1983, 70 ff.; Ueding 1987, 99–102; Hoffmeister 1990, 1–12; Eggebrecht 1991, 478–481 u. 590 ff.; Behler 1992, 18 ff.; Pikulik 1992, 73 ff.; Segeberg 1994, 31–36; Schulz 1996; Bär 1999, 18–57; Tadday 1999; Borchmeyer 2002; Stierle 2010; Schanze 2018.
Belege 
Belege werden angezeigt, wenn Sie im oberen Feld »Semantische Informationen« einem entsprechenden Belegverweis folgen.

Dunkelblau markiert erscheinen Belege für das im Artikel behandelte Wort.

Hellblau markiert erscheinen Belege für andere im Zusammenhang des Artikels relevante Ausdrücke, z. B. wortbildungsverwandte Einheiten.

Kurztitel werden erläutert, wenn Sie mit der Maus darauf zeigen.
110062 Besucher bislang. :: Admin Login