Wortliste
Struktur
(Wenn Sie im oberen Fenster »Wortliste« ein Stichwort auswählen, erscheint hier ein Überblick über die Gliederung des betreffenden Wortartikels.)
Semantik 
4. ›Fehlen gesetzlicher Vorschriften oder der Durchsetzung derselben in der Gesellschaft, Gesetzlosigkeit, soziale Unordnung, Anarchie; Fehlen oder (konsensuelles oder in einseitiger Anmaßung begründetes) Außerkraftgesetztsein von Konventionen‹.
Belege 
[1] Adelung, Gramm.-krit. Wb. I (21793), 1581: Athen blühete durch gerechte Gesetze, und durch unbändige Freyheit zerfiel die Republik.

[2] Herloßsohn, Dam. Conv. Lex. I (1834), 397: Bacchanalien, die berühmten griechischen[2], dem Weingotte Bacchus geweihten Frühlingsfeste. In jenen Tagen herrschte die völligste Freiheit. Keine Beleidigung durfte gerächt werden; die Schuldner konnten frei Athem holen; die Gerichtshöfe waren geschlossen.

[3] Schiller, Universalgesch. (1789), NA 17, 365 f. (366): Hier finden wir den Menschen, in seines Erwerbes friedlichem Besitz sicher unter einer Million, ihn, dem sonst ein einziger Nachbar den Schlummer raubte. Die Gleichheit, die er ⟨366⟩ durch seinen Eintritt in die Gesellschaft verlohr, hat er wieder gewonnen durch weise Gesetze. Von dem blinden Zwange des Zufalls und der Noth hat er sich unter die sanftere Herrschaft der Verträge geflüchtet, und die Freyheit[4] des Raubthiers hingegeben, um die edlere Freyheit[10] des Menschen zu retten.

[4] Tieck-Bernhardi, Evremont I (1836), 227: [S]o waren die Männer dieß Mal bei der Tafel allein, und der General benuzte die größere Freiheit, die dadurch entstand, als der Wein ihn etwas begeisterte, zu manchen Scherzen, die die Gegenwart der Frauen[1] unmöglich gemacht haben würde, und es schien seine Heiterkeit[4] zu erhöhen, wenn er solche witzige Einfälle an den Geistlichen[2] richten konnte, der nicht recht den Muth hatte, sie abzuweisen [...].

[5] Adelung, Gramm.-krit. Wb. III (21798), 447.

[6] Arndt, Erinn. (1840), 307.

[7] Herloßsohn, Dam. Conv. Lex. II (1834), 494.

[8] Pückler-Muskau, Brf. Verstorb. I (1830), 84.

[9] Schiller, Dreyssigj. Krieg. I–II (1791), NA 18, 336.

[10] F. Schlegel, Less. Ged. u. Mein. I (1804), 57 f. (58).

[11] Schubart, Ged. (1789), G, 193.














110091 Besucher bislang. :: Admin Login